Das Land


Centro Médico La Paz Guinea Ecuatorial
Mit einer Fläche von 28 051 km2 ist die Republik Äquatorialguinea eines der kleinsten Länder des afrikanischen Kontinents. Das Land besteht aus einem Festlandteil an der Westküste, den zwei Vulkaninseln Bioko und Pagalu und mehreren kleineren Inseln. Im Norden grenzt das Land an Kamerun, im Osten und Süden an Gabun und im Westen an den Atlantischen Ozean. Von der rund 150 km langen und 15-25km breiten Küstenebene steigt das Land an bis zu einer Höhe von 1.200 m. Das Land ist in sieben Provinzen gegliedert.

Flora und Fauna

Ein Teil des Landes besteht aus tropischem Regenwald. An der Küste liegen Mangrovensümpfe, während sich weiter im Landesinneren eher kultiviertes Land findet. Auf der Insel Bioko wurde ein Teil des tropischen Regenwaldes ersetzt durch Plantagen. Auf Pagalu kann man überwiegend öl- und Kokospalmen finden. Die weiten Regenwaldgebiete bieten für zahlreiche Tierarten einen idea-len Lebensraum, so z.B. für unterschiedliche Affen- (Schimpansen, Gorillas, Mandrills) und Halbaf-fenarten (Makis), aber auch Leoparden, Waldelefanten und Waldbüffel. Selbst die seltenen Okapis, Schirrantilopen und Bongos kommen hier häufig vor.

Klima

Ganzjährig feuchtheißes tropisches Regenwaldklima. In der Zeit von Februar bis Juni sowie von September bis Dezember kann es zu Tornados und Wirbelstürmen kommen. Abgesehen von den Monaten Juli bis August fallen pro Monat mindestens 100mm Niederschläge. Im Oktober sogar fast 500 mm. Auf Bioko ist die Hauptregenzeit von Mai bis Oktober.Die Jahresdurchschnittstemperatur liegt bei 26C.

Infrastruktur
  • Es gibt zwei Flughäfen Malabo (SSG) und Bata (BSG), Inlandsflüge werden angeboten. Ebenfalls stellen Malabo und Bata die wichtigsten Hafenstädte dar.
  • Es gibt keinen Zugverkehr in Äquatorialguinea.
  • Grundsätzlich kann jede Region im Lande bereist werden, allerdings macht die schlechte Infrastruktur das Reisen beschwerlich; nicht alle Straßen sind asphaltiert.
Zur Jahrtausendwende war Äquatorialguinea eines der ärmsten Länder auf dem afrikanischen Kontinent. Die Erdölfunde Ende der 1990er Jahre verhalfen jedoch zu einem erstaunlichen Wirt-schaftswachstum, wobei sich die Konzessionen für die Förderung weitgehend in den Händen aus-ländischer Firmen befinden. Inzwischen ist das Land drittgrößter afrikanischer ölförderer südlich der Sahara.

Auf Grund der hohen Einnahmen aus der Erdölförderung erwirtschaftet der Agrarsektor nur noch 3% des Bruttoinlandsproduktes. Bis auf den Anbau der Exportgüter Kakao und Kaffee ist die Landwirtschaft auf die Deckung des Eigenbedarfs der Bevölkerung ausgerichtet. 80% des Festlan-des sind mit dichtem, tropischen Regenwald bedeckt, so dass nur etwa 8% der gesamten Landes-fläche agrarisch genutzt werden können. Angebaut werden neben Kakao und Kaffee weiter Reis, Maniok, Jams und Bananen. Die Fischerei ist für die Selbstversorgung der Bevölkerung bedeu-tend. Holz gehört zu den Exportgütern des Landes.

Die nur schwach entwickelte Industrie ist auf die Verarbeitung von Holz und Fischereiprodukten ausgerichtet. Neben Erdöl gibt es noch die Bodenschätze Mangan, Gold und Uran, die bis jetzt nicht abgebaut werden.



Bata - Küstenstadt in Afrika
Bata ist die Hauptstadt der zu Äquatorialguinea gehörenden Festlandregion Mbini und der Provinz Litoral.

Bata hatte 2008 etwa 207.765 Einwohner und ist die größte Stadt des Landes.

>> mehr
Bild mit Elefanten © Janine Grab-Bolliger / PIXELIO / www.pixelio.de